Was Du über die Herstellung wissen musst

Lean Manufacturing ist eine Methode, die den Kundennutzen maximiert und zugleich die Verschwendung minimiert. Ursprünglich aus dem japanischen Automobilbau stammend, war es Toyota, der als erster mit Lean Manifacturing in Verbindung gebracht wurde. Tatsächlich verwendete Toyota Ende der 1940er Jahre erstmals die Prinzipien des Lean Manufacturing, bevor der Begriff „Lean“ überhaupt verwendet wurde. Toyota blühte im Lean Manufacturing regelrecht auf. Die Grundprinzipien waren die Beseitigung von Verschwendung, die kontinuierliche Verbesserung und der Respekt vor den Menschen. Wie kann Dein Unternehmen in diesem Sinne von einem schlanken Prozess profitieren?
 
Prinzipien auflösen
Wenn Du über die Implementierung von Lean Manufacturing nachdenkst, sollte das Verständnis des “Lean” höchste Priorität haben. Im Mittelpunkt des Lean-Prozesses stehen ingesamt fünf Prinzipien:
Kundenüberlegung
Prüfe zunächst welcher Schritt der Herstellung einen tatsächlichen Mehrwert für den Kunden darstellt. Meist ist dies nur ein kleiner Teil des gesamten Prozesses. Es ist daher wichtig, unnötige Aktivitäten oder „Abfälle“ aufzudecken.
Kundenzufriedenheit
Wenn Du weißt, wonach Deine Kunden suchen, kannst Du die Prozesse identifizieren und prüfen, wie Du ihren Anforderungen gerecht wirst. Dies kann sich beispielsweise auf Arten von Verpackungs- und Lieferungspraktiken beziehen.
Abfallwirtschaft
Der dritte Schritt ist die Beseitigung von Abfall, um in diesen Prozessen einen „Fluss“ zu erzeugen. Sobald der Durchfluss erreicht ist – wenn der Abfall beseitigt ist – werden die Prozesse, mit denen Kunden ihre Produkte erhalten, effizienter.
Kundennachfrage
Wichtig beim “Lean” ist, über die Kundennachfrage Bescheid zu wissen und nur das Notwendige und den Zeitpunkt festlegen, zu dem dies erforderlich ist. Das Verstehen dieses Prinzips schafft nicht nur Vertrauen bei Deinem Kunden, sondern kann auch Deine Lieferkette optimieren, indem unnötige Verpackungen für bestimmte Kunden und / oder Produkte vermieden werden.
Optimierung
Das letzte Prinzip ist das Streben nach Perfektion, damit Abfälle ständig identifiziert und beseitigt werden. Dieses Prinzip knüpft an jeden der obigen Punkte an und kann theoretisch erreicht werden, wenn die ersten vier erfolgreich implementiert wurden.
Da die kontinuierliche Verbesserung im Mittelpunkt steht, liegt der Fokus auf der Langfristigkeit. Daher besteht ein ständiger Bedarf für das Management und die Belegschaft, sich selbst herauszufordern, um ihre Ziele zu erreichen.
Was sind Verschwengungsarten?
Es gibt sieben Arten von Verschwendungsarten, die es zu beseitigen gilt:
Transport: Die unnötige Bewegung von Menschen zwischen Prozessen.
Inventar: Waren sowie Verpackungen, denen kein Mehrwert beigemessen wird.
Bewegung: Die unnötige Bewegung von Menschen innerhalb von Prozessen.
Warten: Personen oder Teile, die warten müssen, bis ein Arbeitszyklus abgeschlossen ist.
Überbearbeitung: Über die Anforderungen der Wertschöpfung eines Produkts hinausgehen.
Überproduktion: Produkte, die zu früh oder in zu großer Menge für die Kundennachfrage produziert werden.
Mängel: die Notwendigkeit für den Prozess; ganz oder teilweise zu wiederholen oder zu korrigieren.
Um diese Abfälle zu beseitigen, müssen möglicherweise die Arbeitsabläufe überprüft und Änderungen an den Räumlichkeiten vorgenommen werden. Mit Hilfe von Regalen sowie Packstationen und Werkbänken können beispielsweise Warte- und Bewegungsverluste reduziert werden. Bei ordnungsgemäßer Einrichtung kannst Du so Dein Lager oder Lagerraum hinsichtlich maximaler Effizienz organisieren.
Wie Dein Unternehmen von Lean Manufacturing profitieren kann
Lean ist nicht nur gut für Deine Kunden, sondern auch für Deine Belegschaft. Denk daran, dass der Respekt für Deine Kunden im Mittelpunkt der schlanken Idee steht. Wichtig ist daher, dass auch die Mitarbeiter dieses Ethos teilen, um motiviert zu sein und an einem Strang zu ziehen. Auf den ersten Blick mag es eine phantasievolle Idee sein, aber sie funktioniert, wenn sich alle auf derselben Wellenlänge befinden – vor allem, wenn die Kundenzufriedenheit bei dieser Wellenlänge an erster Stelle steht.
Wenn das Lean-System implementiert wird, werden die Mitarbeiter “befähigt”, und dies kann es ihnen ermöglichen, individuell und gemeinsam zum Wachstum und zur Verbesserung des Unternehmens beizutragen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Lean Manufacturing nur Kunden und Mitarbeitern zugute kommt. Es versteht sich von selbst, dass das Geschäft besser läuft, wenn die Mitarbeiter motiviert und die Kunden zufrieden sind.
Abgesehen davon sind Abfallreduzierung und Effizienz der Lieferkette gut für Deine Gewinne. Betrachte beispielsweise Bestandsabfälle. Die Lagerhaltung kostet Geld, sei es durch Lagergebühren oder weil sie wertvollen Platz im Lager beansprucht.
Praktische Anwendungen von Lean Manufacturing
Heute sind viele Unternehmen dem Beispiel von Toyota gefolgt und haben mit Lean Manufacturing erfolgreich gearbeitet.
Das Computertechnologieunternehmen Intel benötigte einmal 14 Wochen, um einen neuen Chip in seinem Werk in Irland einzuführen. Nach fünfjähriger Arbeit nach schlanken Grundsätzen wurde dieser Zeitraum auf 10 Tage verkürzt.
Nike ist eine multinationale Sportbekleidungsmarke, die ihre Arbeit an Fabriken auf der ganzen Welt auslagert. Im Geschäftsjahr 2010/11 waren die Mängel in den schlanken Fabriken um 50% geringer, die Lieferzeiten um durchschnittlich 40% kürzer und die Produktivität um bis zu 20% höher als in den Fabriken, in denen das System nicht implementiert war.
Diese Unternehmensbeispiele mögen groß sein, jedoch ist Lean Manufacturing eine Philosophie, die auf jede Unternehmensgröße angewendet werden kann. Schließlich war Toyota nicht immer einer der größten Automobilhersteller der Welt. Unabhängig davon, ob Du ein E-Commerce-Unternehmen mit fünf Mitarbeitern oder ein Lager mit fünfzig Mitarbeitern betreibst, profitiere von höheren Gewinnen, einer besseren Mitarbeitermoral und einer höheren Kundenzufriedenheit. Lean Manufacturing liefert diese Ergebnisse. Warum also nicht die Methode übernehmen?




ˆ